Werde, der Du bist! Eine kleine Philosophie des Lebensweges
Ein Teilnehmerbericht von Josefine Teicke
Philo1
Nachdem im Sommer 2018 das erste von Herr Zern und Herr Dr. Schlicht ins Leben gerufene Philosophieprojekt großen Anklang gefunden hatte, fand im November gleichen Jahres ein weiteres Blockseminar statt. Uns war beim letzten Mal aufgefallen, dass der Zeitrahmen von einem Tag kaum ausreicht, um sich mit einer philosophischen Thematik wirklich tiefgehend und intensiv auseinanderzusetzen, weshalb für das zweite Projekt nun zwei Tagen zur Verfügung standen. Die ursprüngliche Idee einer Übernachtung konnte nicht umgesetzt werden, weshalb wir Freitag und Samstag von 8:00-17:30 Uhr in der Unter- und Mittelstufenbibliothek unserer Schule tagten. Da es für uns jetzt langsam auf das Abitur zugeht, was einen bedeutenden Abschnitt und Umbruch bedeutet, erschien die Thematik „Werde, der du bist – Eine kleine Philosophie des Lebenswegs“ sehr passend. Geplant, geleitet und organisiert wurde auch dieses Projekt wieder von Herr Zern und Herr Dr. Schlicht.
Der erste Tag begann Freitagmorgen im Schulpark, wo wir uns gemeinsam mit einem von Dr. Schlicht vorgestellten Morgenritual einstimmten. Abgesehen davon, dass dieses Ritual eine schöne Einleitung für das besondere Projekt war und es dessen Beginn markierte, sorgte es direkt für eine lockere, heitere und gemeinschaftliche Stimmung. Daraufhin versammelten wir uns alle in der Bibliothek und artikulierten unsere Erwartungen und Wünsche an die kommenden beiden Tage. Dabei stellte sich heraus, dass, neben der Vorstellung von „Lebensweg“ in Bezug auf Zukunft und Orientierung, vor allem der provozierende und widersprüchlich wirkende Titel „Werde, der du bist!“ Fragen aufwarf. Bin ich nicht jetzt schon jemand? Kann ich mich überhaupt selbst finden? Bin ich ein originales Ich? Inwiefern muss ich es noch werden? Woran orientiere ich mich dabei? Diese Fragen sollten uns das ganze Projekt hindurch begleiten.
Im nächsten Schritt widmeten wir uns dem „Wanderer über dem Nebelmeer“, einem Gemälde von Caspar David Friedrich, indem wir es zunächst beschrieben, Auffälligkeiten benannten und anschließend die vom Bild hervorgerufenen Gefühle zum Ausdruck brachten. Das Bild selbst wirkte grundsätzlich eher positiv und besonders der Nebel, der nur teilweise die Landschaft freigab, erregte Neugier. Man hatte beim Betrachten das Gefühl genau hinter dem selbstbewusst wirkenden Mann zu stehen und ganz hoch über der Erde in die Ferne zu schauen. Wir interpretierten daraufhin das Gemälde in Bezug auf unser Thema, wobei angesprochen wurde, dass der Fels, auf dem der Mann steht, seine Vergangenheit und seine jetzige, sichere Lebenssituation sein könnte und die Landschaft, in die er blickt, seine Zukunft. Dort eröffnen sich ihm viele verschiedene Wege, die er einschlagen kann, so wie sich uns im Leben auch viele Möglichkeiten eröffnen. Allerdings können wir im Leben nichts fest planen, wir haben es nicht unter Kontrolle, weshalb wir nie genau wissen können, was uns erwartet und wohin uns unser Weg führt. Wir befinden uns also genaugenommen auch auf einem „nebeligen Weg“. Nebel bedeutet auch Unklarheit und Gefahr, und auch der Standpunkt des Mannes wirkt gefährlich, da beispielsweise der Fels unter ihm wegbrechen könnte. Auch das lässt sich gut an unserem Leben nachvollziehen, da das Leben immer wieder negative Überraschungen bereithält, man sich oft verläuft, Fehler macht und Rückschläge einstecken muss. Leben ist nicht immer leicht, aber der Weg in den Nebel lohnt sich, ist wahrscheinlich unvermeidlich und ist vor allem das, was das Leben so lebenswert macht. Nachdem wir gemeinsam über das Bild und unsere Assoziationen gesprochen hatten, sollten wir individuelle Texte mit unseren persönlichen Eindrücken und Deutungen verfassen, wovon schließlich drei vorgestellt wurden.
Anschließend betrachteten und beschrieben wir ein Landschaftsbild, welches eine Vielfalt von Umgebungen zeigte, und überlegten, was es bedeutet an einem dieser Orte zu sein und inwiefern man diese auf die persönliche Lebenssituation beziehen kann. Dabei wurde es auch persönlich, da wir versuchen sollten uns begründet mit unserer aktuellen Situation zu verorten und einen „Wunschort“ zu formulieren. Diese Aufgabe bedeutete seine Lebenssituation sehr bewusst und ehrlich im positiven wie im negativen Sinne wahrzunehmen und zu reflektieren, sowie sich seine Wünsche, Sehnsüchte, Werte und Ziele bewusst zu machen.
Die Verortungen und Begründungen waren dabei so vielseitig wie die Landschaft selbst. Bei einigen war Abenteuerlust ein wichtiger Faktor, andere sehnten sich nach Sicherheit oder Ruhe.
Philo2

Unser Gespräch mündete schließlich in einer Diskussion zur Frage, was es denn bedeutet besonders und man selbst zu sein bzw. woran man merkt, dass man in gewissen Wünschen oder Handlungen vielleicht doch kein Original ist. Allerdings wurden diese Fragen erstmal hintenangestellt und auf den Samstag verlegt.
Nach einer Mittagspause fuhren wir zum Kloster Marienthal, wo es zunächst wieder um bewusste Wahrnehmung ging. Nachdem wir verschiedene Arten des Gehens benannt hatten, sollten wir mit unserem Partner einige davon aussuchen und praktizieren, wobei jedes Paar sich gegenseitig analysierte und die Wirkung der jeweiligen Gangart benannte.
Spannend war es dabei zu erkennen, was für eine Wirkung und Reaktionen man durch die Art des Gehens erzeugen kann und was man dabei nach außen vermittelt. Darüber hinaus war es schon in der Antike unter Philosophen üblich, dass man beim philosophischen Austausch spazieren ging, da beim Gehen ja im wahrsten Sinne des Wortes ein Fortschritt stattfindet, was parallel auch in den Gedankengängen geschieht und diese unterstützen soll. Im weiteren Verlauf sollten wir genau das selbst erfahren, indem jeder von uns zufällig ein Zitat zum Thema „Lebensweg“ zugeordnet bekam und sich während eines Waldspaziergangs individuell mit dessen Aussage beschäftigen sollte. Die Zitate waren zunächst nicht leicht zugänglich und im ersten Moment nicht unbedingt angenehm, wie beispielsweise „Wir sind Bettler, das ist wahr“ von Martin Luther oder „Das Leben ist die Lust der Not. Wer zu viel Nöte lindert, fesselt das Leben“ von Jürgen von der Wense, aber der Spaziergang war tatsächlich eine wunderbare Methode, um sich gedanklich damit beschäftigen zu können. Gerade der Wald war ein sehr passender Ort dafür und wir waren zusätzlich noch mit wundervollem Wetter beschenkt worden. Bevor wir zurück zur Schule fuhren, machten wir Halt am Schloss Johannesberg, um Caspar David Friedrichs Gemälde fotografisch nachzustellen und schossen noch ein Gruppenbild als schöne Erinnerung an das Projekt.
Als wir wieder zurück in der Schule waren, besprachen wir die Zitate, welche sich hauptsächlich mit dem, was die menschliche Existenz und das Leben im Wesentlichen ausmacht, dem Lebensweg, dem Führen eines erfüllten Lebens und der „Selbstverwirklichung“, beschäftigten.
Abschließend lasen wir noch einen Text von Fritz Fischalek, welcher sich mit Grundmustern menschlicher Orientierung beschäftigte. Dabei wurden einige Orientierungsmodelle wie etwa die Orientierung an „Haben“ und „Sein“, an der Zeit, an der Außen-und Innenorientierung sowie an der Konsumorientierung dargestellt. Außerdem wurde betrachtet, wie sehr sich die Grundorientierung einzelner Menschen in ihren Motiven unterscheidet, obwohl sie nach außen auf den ersten Blick auf dasselbe abzielt. Weiterhin wurde im Text herausgestellt, wie Grundorientierungen zustande kommen und dass es ein Leben lang möglich ist seine Orientierung zumindest im Kleinen zu ändern, indem man selbstreflektiert und offen für Erkenntnisse und Außenstehendes ist. Nachdem wir noch einmal kurz über den Tag gesprochen hatten, ließen wir den Abend bei einem gemeinsamen Essen ausklingen.
Der Samstag diente der Intensivierung der Thematik bzw. einer Vertiefung dessen, was wir am Freitag bereits in Grundzügen herausgestellt hatten. Als Morgenimpuls bekamen wir „Der Aufbruch“, eine Parabel von Franz Kafka, vorgelesen, welche als Grundlage für eine Art Bibliodrama diente. In der Parabel geht es um einen Herren, der in der Ferne das Blasen einer Trompete hört und fortreiten will, sein Diener ihn aber weder versteht noch etwas hört. Seinem Diener antwortet er auf die Frage nach dem Ziel seiner Reise, dass dieses Ziel „weg von hier“ sei und kein Essvorrat ihn auf seiner „wahrhaft ungeheuren Reise“ retten könne.
Nachdem wir unsere vom Text hervorgerufenen Eindrücke und Fragen geäußert hatten, sollte sich jeder einer Rolle aus dem Text zuordnen, der des Knechts oder der des Herrn. Daraufhin fanden wir uns in einem anderen Raum zusammen, in dem wir eine Position in dem Schauplatz, den die Parabel vorgab, einnehmen sollten. Herr Dr. Schlicht führte schließlich mit jedem ein Kurzinterview, in dem, neben vertiefenden Fragen, gefragt wurde, warum man die Rolle und die jeweilige Position eingenommen hat. Dies war wahrscheinlich eine der intensivsten Einheiten des gesamten Projekts, da man einen intimen Kontakt mit seiner eigenen emotionalen Situation, seinen Wünschen, Sehnsüchten, Stärken, Hemmnissen, aber auch mit der Position der anderen Teilnehmer hatte und sich so selbst in seiner Lebenswirklichkeit bewusster wahrnehmen konnte.
Nach einer Pause widmeten wir uns den verschiedenen Polaritäten der menschlichen Existenz, da uns bereits am Vortag aufgefallen war, welche Widersprüchlichkeiten das Leben prägen und wie wir uns dadurch fast ständig in einem schwierigen Spannungsfeld befinden. Wir bekamen ein Blatt mit einer Auswahl an Polaritäten (Herr-Knecht, Original-Kopie, Vertrauen-Angst, Persönlichkeit-Rolle, Entwicklungsfreude-Werdescheu, Existenzielle Grenzerfahrung-Evolutionäre Entwicklung) ausgeteilt und sollten uns zunächst drei heraussuchen und diese im Bezug auf unser Leben reflektieren. Anschließend teilten wir uns in zwei Gruppen auf, in denen wir drei uns besonders herausfordernd erscheinende Polaritäten betrachteten und an konkreten Beispielen aus dem Alltagsleben veranschaulichten. Außerdem widmeten wir uns der Frage, wann wir welche Polarität im Leben verspüren und was es für Möglichkeiten gibt, mit solchen Spannungen umzugehen.
Beispielsweise bezogen wir die Polarität von Vertrauen und Angst auf Beziehungen, in denen auf der einen Seite der Wunsch nach Sicherheit und danach sich einander zu öffnen eine Rolle spielt, andererseits aber auch die Angst den Partner zu enttäuschen, zu verlieren oder nicht verstanden und verurteilt zu werden. Als Möglichkeiten mit solchen Polaritäten umzugehen, wurden vor allem Reflektion und Selbstkritik genannt, aber auch, dass man sie zunächst als Teil von sich akzeptieren muss und es manchmal keinen anderen Weg gibt, als zu lernen sie auszuhalten.
Nach einer Mittagspause widmeten wir uns dem „Mythos des Labyrinths“, wobei wir zunächst zwischen einem Labyrinth und einem Irrgarten unterschieden und danach das Labyrinth als ein Symbol für das Leben betrachteten. Das Labyrinth unterscheidet sich vom Irrgarten, da es nur einen Weg hat, während der Irrgarten viele hat und deswegen die Möglichkeit des Verirrens besteht. Außerdem stellt das Labyrinth eine Antithese zu anderen Symbolen des Lebens, wie der Lebenstreppe oder dem Lebensbogen, dar. Während diese das Leben auf einen Aufschwung mit folgendem Abschwung reduzieren, berücksichtigt das Labyrinth die Komplexität des Lebens mit seinen Unregelmäßigkeiten und Brüchen. Es ist ebenso widersprüchlich wie das Leben, da man sich beispielsweise nicht verlaufen kann, man aber trotzdem ein Gefühl einer Unübersichtlichkeit bekommt. Der Mittelpunkt des Labyrinths stellt das dar, was das eigene Leben im Innersten ausmacht. Dieser Mittelpunkt ist krisenhaft, weil er einen Endpunkt darstellt, mit dem aber gleichzeitig auch eine neue Bewegung beginnt. Das Labyrinth hat insgesamt eine sehr vielschichtige, faszinierende Metaphorik und ist ein Bild für das nicht stromlinienförmige Leben. Das Labyrinth wirft außerdem Fragen auf, die für uns enorm bedeutend sind, da es die eigene Identität hinterfragt und zum Nachdenken anregt, was überhaupt die Mitte unseres Lebens ausmacht.
Zuletzt schauten wir uns den griechischen „Mythos vom Minotaurus“ an und bezogen diesen auf das Schattenprinzip des Psychoanalytikers C. G. Jung. Laut Jung ist der Schatten das gesamte Unterbewusstsein des Menschen, welches alle Symptome des Menschseins beeinflusst und in jedem steckt. Der Mensch selbst ängstigt sich oft vor dem Schatten, da dieser seinem bewussten Ich gegenübersteht und unkontrollierbar wirkt. Bricht dieser Schatten in Extremfällen aus, stempeln die Menschen diesen Ausbruch lieber als psychische Störung oder ähnliches ab und schieben ihn weg, um sich bloß nicht mit ihren eigenen Schattenanteilen beschäftigen zu müssen. Allerdings kann der Schatten auch eine Quelle des Positiven sein, aus der der Einzelne schöpfen kann, um sich selbst im Ganzen kennenzulernen und vollständiger zu werden. Diese, für den Menschen wichtige, Auseinandersetzung mit dem Schatten wird schon von jeher in Heldengeschichten, wie etwa dem „Mythos vom Minotaurus“, verarbeitet.
Diese letzte thematische Einheit war besonders wichtig, weil vor allem unser Unterbewusstsein wert ist, sich damit zu beschäftigen, da darin sehr viel schlummert, was wir noch nicht kennen und wir es schaffen können uns besser verstehen zu lernen, auch wenn es nicht unbedingt angenehm oder leicht ist.
Nach einer abschließenden Fazitrunde und einem musikalischen Impuls war der zweite Tag des Seminars vorbei.
Insgesamt lässt sich sagen, dass die beiden Tage enorm bereichernd und durch den längeren Zeitrahmen auch intensiver waren. Da die Pausen unabhängig vom Schulrythmus gelegt wurden, wir uns nicht wie sonst üblich melden mussten, es eine überschaubare Gruppe war und es Freiraum für Diskussionen gab, entstand eine freundliche und lockere Atmosphäre, in der frei und offen gesprochen werden konnte. Das gewählte Thema betraf außerdem jeden, da es existenziell war und darüber hinaus noch einen aktuellen Bezug hatte, da wir uns als Schüler gerade vor einem einschneidenden Punkt in unserem Leben befinden, dem Abitur.
Dieses Philosophieseminar hat noch einmal besonders gezeigt, wie wichtig und wertvoll solche Projekte sind. Im Alltagsstress kommt man selten dazu, sich existentiellen Themen wie diesen zu widmen. Die intensive Beschäftigung ist zwar anstrengend, da man an Themen gerät, die emotional anrühren, die unangenehm sind und man insgesamt gezwungen ist auf sich selbst zu schauen. Doch es lohnt sich!
Philosophische Angebote dieser Art können einen Raum schaffen, in dem solche Themen Platz finden, was wichtig ist, da von ihnen jeder ohne Ausnahme betroffen bzw. mit ihnen konfrontiert ist. Im Gespräch können Begegnungen geschehen, der eigene Horizont kann erweitert werden, man findet Gehör und wird dabei ernstgenommen. Das Beschäftigen mit philosophischen Themen wie diesen hilft der Wahrnehmungsschärfung, der Selbstreflexion und gibt Orientierung. Jedoch scheint in einer Zeit von Orientierungslosigkeit und Leistungsdenken, philosophischen Angeboten immer weniger Wichtigkeit zugesprochen zu werden, obwohl sie gerade heute so wahnsinnig notwendig sind.
Ich persönlich, und ich denke, ich spreche im Namen der gesamten Gruppe, bin überaus dankbar die Möglichkeit bekommen zu haben, zweimal an solchen Projekten teilnehmen zu dürfen und wünsche mir, dass in unserer Schule weiterhin Raum für Philosophie geschaffen wird, sodass künftige Jahrgänge ebenfalls diese Möglichkeiten haben.
Am 17.09.2019, dem Festtag der heiligen Hildegard, fand in der Aula der St. Ursula Schule Geisenheim die Feier zur offiziellen Amtsübernahme durch Brigitte Lorenz statt. Als ehemalige Schülerin, als Lehrerin und als Direktorin ist Frau der Lorenz der Schule in besonderem Maße verbunden, was sich in der herzlichen und emotionalen Gestaltung der Feier widerspiegelte.
Amtseinfhrung
Nach einem feierlichen Gottesdienst unter der Leitung von Generalvikar Rösch, der am Festtag der heiligen Hildegard die Bedeutung mutiger und kluger Frauen thematisierte, wurde Brigitte Lorenz nach einem Jahr Probezeit von der Hildegard Schulgesellschaft im Amt der Schulleitung bestätigt und von der ganzen Schulgemeinde gefeiert. Herr Daniel (stellvertretender Schulleiter) führte durch das Programm, zu dem viele Gratulantinnen und Gratulanten beitrugen.
Frau Kraushaar, als Vertreterin aller Mitarbeiter, lobte die neue Kultur der offenen Türen und der Gesprächsbereitschaft und sprach damit vielen Eltern und der Lehrerschaft aus dem Herzen. Symbolisch überreichte Sie ein riesiges Wollknäuel, womit sie Frau Lorenz einen besonders langen Geduldsfaden wünschte. Auch die SV bescherte gute Wünsche der Schülerschaft, die diese in Form von kleinen Zetteln an einen Wunschbaum gehängt hatten.
Frau Herrmann gratulierte im Namen der Elternschaft und überreichte Ihre guten Wünsche symbolisch in Form einer Steinplatte mit einem Gebet von Dietrich Bonhoeffer.
Geschenk
Von der Hildegard Schulgesellschaft waren Herr Machnik (pädagogische Leitung), Herr von Erdmann (Dezernent) und Herr Behr (Geschäftsführung) anwesend. Sie gratulierten herzlich und drückten Frau Lorenz ihre Anerkennung aus. Herr Behr übermittelte in seiner Rede per Videobotschaft Grüße und Glückwünsche der Austauschschulen aus Poole und Fort-Worth (Texas, USA) an Frau Lorenz. Bürgermeister Christian Aßmann überbrachte die Glückwünsche der Geisenheimer Bürger. Für musikalische Untermalung sorgten die Big Band und die Chöre der Schule. Zum Abschluss der rundum gelungenen Feier lud Frau Lorenz zum gemeinsamen Mittagessen ein.
 


Ronja1Ronja4

 

 

 

 

 

 

 Am 23.05.2018 zeigten die Kinder der Musiktheater-AG für Klassen 5 und 6 vier gelungene Aufführung für Eltern, Schüler und geladene Grundschulklassen.

Frau Rößler und Herr Bachmann stellten eine musikalische Fassung des Kinderbuchklassikers vor. Mit viel Energie und Talent hüpften, sangen, tanzten und tobten Rumpelwichte, Graugnomen, brüllende Räuber und mutige Mädchen über die Bühne und zogen ihr ganz eigenes Fazit aus der Geschichte: "Heutzutage wird man nicht mehr Räuber sondern Rapper!"

Rückblick auf das Philosophie-Projekt
„Fragmente einer Sprache der Liebe. Annäherungen an ein vertracktes Gefühl“ (15.06.2018)
Von Josefine Teicke
 
Im Rahmen des Religionsunterrichts bei Herrn Zern hatte sich ergeben, dass einige Leute gerne an einer Art Philosophie-Projekt teilnehmen würden, um ein spezifisches philosophisches Thema intensiver behandeln zu können. So fanden sich kurz vor den Sommerferien schließlich zehn Teilnehmer zusammen, um sich gemeinsam mit Herrn Zern und Herrn Dr. Schlicht „Fragmenten einer Sprache der Liebe“ anzunähern bzw. die Thematik der „Liebe“ philosophisch zu ergründen. Das Ganze fand von der 1. bis zur 10. Stunde im „Kavaliershäuschen“ oberhalb der Turnhalle statt, welches allerdings zuvor erst einmal von Grund auf entstaubt werden musste.
Als wir nach getaner Arbeit einen angenehmen Raum zum freien Denken hatten, sprachen wir zunächst frei darüber, was uns zum Begriff „Liebe“ in den Sinn kam und formulierten Fragen, die uns zu diesem Thema beschäftigten, wie beispielsweise, ob „Liebe zwangsweise etwas mit Sexualität zu tun hat“, ob es „den einen oder den richtigen Partner gibt“ oder „ab wann Liebe anfängt“. Schnell wurde klar, dass Liebe viel mehr als ausmacht und nicht mit einer einfachen Erklärung zu bedienen ist, weshalb wir, um einen Anfangspunkt zu finden, unseren Blick auf die Darstellung der Liebe in Medien richteten. Jeder sollte schon vorher einige Beispiele heraussuchen, um diese schließlich vorzustellen. Wir besprachen Beispiele aus verschiedenen Bereichen wie Werbung, Film und sozialen Netzwerken, was schließlich in einer Diskussion zum Thema Selbstdarstellung von Beziehungen in sozialen Netzwerken wie Instagram mündete. Uns fiel auf, wie oberflächlich und einseitig Liebe in Medien dargestellt wird, wie der Begriff in der Werbung zum Zwecke der Vermarktung missbraucht wird und wie wenig Inhalt eigentlich dahintersteht.
Anschließend stellte uns Herr Zern das Buch „Fragmente einer Sprache der Liebe“ von Roland Barthes vor, in welchem, wie in einem Lexikon, sämtliche Begriffe, die mit dem Thema „Liebe“ verbunden sind, behandelt werden. Unsere Aufgabe war es nun in zwei Gruppen eigenständig selbst ein solches „Lexikon“ zu erstellen und die jeweiligen Begriffe, die wir uns ausgesucht hatten, zu erläutern. Bei der Arbeit in den Gruppen und dem anschließenden Vergleich kam schnell ein Sammelsurium an Begriffen zusammen. Von Sexualität, Sehnsucht, Geborgenheit und Vertrauen, Freude, Hingabe, Sicherheit, Stabilität, Verantwortung bis zu Wut, Trauer, Einsamkeit, Konflikt, Verzicht, Eifersucht, Schmerz, Zweifel und Unsicherheit, um nur einen Ausschnitt zu nennen. Dabei war besonders auffällig, wie paradox diese Begriffe teilweise zueinander waren. Während man Freude und Trauer, Schmerz und Freude oder Eifersucht und Vertrauen eigentlich für gegensätzlich und inkompatibel hält, sind sie doch in der Liebe verbunden und schließen sich nicht aus. All diese verschiedenen Begriffe an einer Tafel stehen zu haben, verdeutlichte die Komplexität des Themas.
Kugelmensch
Daraufhin folgte unsere erste Textarbeit und wir lasen gemeinsam den „Mythos vom Kugelmensch“, welcher in Platons „Symposion“ vom Komödiendichter Aristophanes erzählt wird. Dieser Mythos besagt, dass am Anfang die Menschen kreisrund waren, wobei sie doppelt so viele Gliedmaßen sowie andere Körperteile besaßen. Es gab außerdem drei Geschlechter, nämlich Mann-Mann, Frau-Frau und Mann-Frau. Insgesamt waren sie vollständig, verfügten allerdings auch über ein großes Selbstbewusstsein, weshalb sie sich mit den Göttern anlegten und deren Platz einnehmen wollten. Die Götter reagierten und kamen zu dem Schluss, dass sie ein solches Ereignis in Zukunft verhindern würden, indem sie die Kugelmenschen entzweischnitten. Allerdings waren die Kugelmenschen so geplagt von Sehnsucht nach ihrer zweiten Hälfte, dass sie diese suchten und verzweifelt versuchten mit ihr zusammenzuwachsen, indem sie sie umarmten. Allerdings waren sie unfähig etwas ohne ihre Hälfte zu tun und starben deshalb infolge von Hunger. Die Götter drehten deshalb die Geschlechtsteile nach vorne, sodass die Kugelmenschen sich verbinden könnten bzw. eine Familie gründen könnten, wenn sie aufeinandertrafen.
Erstmal fanden wir alle, dass die Vorstellung dieses Mythos nicht nur lustig ist, sondern gewissermaßen auch ein wenig „kitschig“, wenn doch Aussprüche wie „Das ist meine bessere Hälfte“ oder „Ich habe mein Gegenstück gefunden“ tief in unserer Sprache verankert sind. Wir sollten anschließend den Mythos in Schaubildern darstellen, um am Ende zu einem besseren Fazit kommen zu können. Wir filterten insgesamt einige Aussagen heraus: So wird im Angriff der Kugelmenschen auf die Götter beispielsweise der Drang des Menschen über sich hinauszuwachsen, der Wille nach mehr, der Wunsch nach Transzendenz deutlich. Des Weiteren zeigt sich, dass Liebe oft mit Extremen verbunden ist: mit der Sehnsucht, mit Verzicht für die Liebe und den Partner, in der Erfahrung, dass Liebe zusammenhält, aber auch wehtun kann. Außerdem stellt sich heraus, dass der Mensch ein unvollkommenes Wesen ist, was sich in der Alltagserfahrung eines jeden bestätigt, und dass der Mensch sich nach Vollständigkeit (hier seinem Partner) sehnt. Dadurch wird in dem Mythos auch der Eros (die menschliche Liebe) aufgegriffen, welcher besagt, dass Menschen sich untereinander aufgrund bestimmter Eigenschaften lieben.
Nach einer Mittagspause bekamen wir einen weiteren Text, in welchem Aussagen verschiedener, hauptsächlich griechischer Philosophen, zum Thema Liebe beleuchtet wurden. Wir lasen diesen erst jeweils alleine und sammelten dann die Endergebnisse schaubildartig als Gruppe.
Angefangen bei Hesiod, welcher die Liebe als eine kosmische, schöpferische Macht beschreibt, welche allerdings auch schmerzhafte Schattenseiten hat und flüchtig, also nicht ewig ist.
Bei Platon wiederum ist Liebe das Aufsteigen der Seele zum höchsten Ideal. Der Eros selbst ist das Streben nach dem Wahren, nach dem Schönen, nach der „Idee“, also dem Urbild der Liebe. Außerdem hatte Platon die Vorstellung der „platonischen Liebe“, welche die intellektuelle Liebe zwischen zwei Gleichen ist. Da bei Platon die Liebe eine „Idee“ ist, ist sie außerdem ewig.
Bei Aristoteles ist Liebe eine Freundschaft, die auf Gleichheit, Gegenseitigkeit und Selbstliebe beruht. Diese „Philia“ kann nur echt und beständig sein, wenn sie auf dem bedingungslosen Wohlwollen gegenüber dem anderen begründet ist. Sie kann nur zwischen ähnlichen Menschen bestehen und bedarf der Kommunikation, der Freude und der Freiheit. Außerdem ist die Selbstliebe die Grundlage der Liebe. Diese Selbstliebe hat ihren Ursprung laut Aristoteles in Gott, welcher die Ursache aller Dinge ist.
Der Kirchenvater Augustinus schließlich unterscheidet Menschen und Gottesliebe, Eros und Agape. Er ist der Ansicht, dass Liebe ein Geschenk ist, etwas, das an einem geschieht und auf das man keinen Einfluss hat. Dieses Geschenk ist den Menschen von Gott gegeben, und die Menschen können sich dieses Geschenkes als würdig erweisen und es weitergeben, beispielweise in Form der Nächstenliebe. Außerdem meint Augustinus, dass man als Person erst grundsätzlich „bejaht werden muss“, um liebesfähig zu sein, sich selbst und andere zu lieben.
Nachdem wir diese Ergebnisse zusammengefasst hatten, ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren und unterhielten uns über die Aspekte, die uns noch wichtig waren. Die 10 Stunden waren schneller vergangen, als wir es erwartet hatten und auch wenn wir so ein großes Thema wie das der Liebe in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum nur ansatzweise behandelten, haben wir doch am Ende wichtige, neue und interessante Erkenntnisse für uns mitnehmen können. Durch eine gute Mischung verschiedener Arbeitsformen und einem ständigem Im-Gespräch-Miteinander-Sein, konnten wir uns dem Thema vielseitig annähern und hatten dabei auch eine Menge Spaß. Wir hoffen, dass es nicht das letzte Philo-Projekt in dieser Form gewesen ist!

Am 15.06.2018 unterzeichnete Frau Lorenz einen Kooperationsvertrag mit der Hochschule Geisenheim University.

Hochschule1
Ziel des Abkommens ist die Vernetzung des naturwissenschaftlichen Fachunterrichts an der Schule mit aktueller Forschungsarbeit. Dabei sollen praktische Schwerpunkte gesetzt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen im Sinne eines wissenschaftspropädeutischen Unterrichtens selbst in den Laboren der Hochschule tätig werden dürfen, Expertenvorträge an der Schule, Praktika und Schnuppertage sind ebenfalls geplant.

Hochschule2

Die Hochschulleitung: Prof. Dr. Hans- Reiner Schultz, Prof. Dr. Beate Berkelmann-Löhnertz und die Schulleitung: Frau Lorenz, Frau Dries fanden nach kurzen Vorgesprächen schnell einen gemeinsamen Nenner, der ab sofort neue Möglichkeiten für beide Institutionen eröffnet.

Hochschule3